Zwei Männer halten eine Präsentation

Programm

Inhalte des CPI

Der Creative Pre-Incubator® unterstützt Studierende, Absolvent:innen und Mitarbeiter:innen mit einer innovativen Geschäftsidee auf ihrem Weg zur Unternehmensgründung.  Neben Workshops und individuellen Coachings erwartet die Teams eine Einführung in die Startup Szene, Vernetzung mit Personen aus der Branche, Kontakte zu Fördergeber:innen und der Austausch mit anderen Startups.

(Foto: Nodale Consulting)

Unterstützung des CPI

Workshops

Gründungsrelevante Workshops mit Expert:innen aus der Startup-Szene

Coaching

Individuelle Coachingtermine zur Problembehandlung und Beratung

Midterm Review & Demo Day

Feedback und Tipps externer Expert:innen & Finaler Pitch mit tollen Preisen

Co-Working Space

Möglichkeit zur Nutzung der Co-Working Spaces an deiner FH

Vernetzung

Lerne andere Teams und Personen aus dem Startup Ökosystem kennen

Summer School Icon

NÖ Summer School

Erlebe den Spirit des Silicon Valley hautnah

i2B

Erfahre wie dein Businessplan aufgebaut werden sollte und hole dir Feedback

Weiterbetreuung

Individuelle Weiterbetreuung

Auch nach der Zeit im CPI sind wir weiterhin für dich da

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten

accent

Der Technologieinkubator des Landes NÖ

Accent Boot Camp

accent Bootcamp

Intensive Bearbeitung des Geschäftsmodells und des Pitches mit Startup Expertin Gigi Wang

Esa Logo

ESA

accen als Local Incubation Partner of ESA BIC Austria

CERN

Schnittstelle österreichischer Startups zum CERN Knowhow und Expert:innen-Netzwerk

NÖBEG

Finanzierung von Produktionsanlagen und Investitionen

TECNET

Frühphasige Eigenkapitalinvestments

Coaching

Während der Zeit im Creative Pre-Incubator finden individuelle Coaching Gespräche mit den Teams statt. Diese dienen in erster Linie dazu, auf Fragen, Wünsche und möglich Hindernisse einzugehen. Während dieser Gespräche wird auch der Meilensteinplan besprochen, um Fortschritte zu dokumentieren und Hilfestellungen zu leisten. Hierzu können die CPI Projektmanger:innen auf das große Netzwerk der accent Inkubator GmbH sowie der Fachhochschulen zurückgreifen.  

Midterm Review & Demo Day

Die CPI Teams präsentieren den Fortschritt ihrer Geschäftsidee beim Midterm Review vor den Verantwortlichen der jeweiligen Fachhochschule sowie Gästen und Expert:innen aus der Startup Szene und der Wirtschaft. Dies dient dazu, konstruktives und nützliches Feedback für die Weiterentwicklung des Projektes zu erhalten. Ziel dieser Präsentationen ist es, das Pitch Deck soweit zu perfektionieren, dass es möglichen Fördergeber:innen und Investor:innen vorgelegt werden kann.

Der Demo Day bietet den Abschluss des CPI Programms. Teams aller Fachhochschulen pitchen nacheinander ihre Geschäftsideen vor einer externen Jury. Für die besten Teams gibt es Preise in Form von Startup-Festivaltickets, Teilnahme an Bootcamps und vieles mehr zu gewinnen.

Jurypitch CPI

Co-Working Space

Alle am CPI Programm teilnehmenden Teams erhalten an der jeweiligen Fachhochschule freien Zugang zu einem Co-Working Space. Diese, mit Kaffeemaschine, Drucker und W-Lan ausgestatteten Arbeitsplätze, können 24/7 zum Realisieren der Geschäftsideen, Besprechen oder Vernetzen genutzt werden. Weiters steht es den CPI Teams offen, während ihrer Zeit im Creative Pre-Incubator, Arbeitsmöglichkeiten im Büro der accent Inkubator GmbH in Wiener Neustadt oder Tulln sowie dem Office Park 4 am Flughafen Schwechat in Anspruch zu nehmen.

Vernetzung

Um den am Creative Pre-Incubator teilnehmenden Personen möglichst viel Austausch zu ermöglichen, finden regelmäßig Vernetzungstreffen mit den CPI Teams aller niederösterreichischen Fachhochschulen statt. Diese umfassen auch Startups, die das Programm bereits erfolgreich abgeschlossen haben sowie Expert:innen und Teams des AplusB oder ESA Programms, welche von der accent Inkubator GmbH betreut werden. Weiters informieren wir die CPI Teams regelmäßig über relevante Events und Wettbewerbe der Szene.

Gruppenfoto am Christkindlmarkt

NÖ Summer School

Jeden Sommer schicken wir ein Team aus einer der niederösterreichischen Fachhochschulen zur NÖ Summer School, um das Silicon Valley hautnah zu erleben und am Entrepreneurship Bootcamp der UC Berkeley teilzunehmen. Dort wird den Teilnehmer:innen die Berkeley Method of Entrepreneurship nähergebracht. Betreut werden sie durch das Team von Open Austria des Österreichischen Außenwirtschaftscenter in San Francisco.  Auf dem Programm stehen natürlich auch Firmenbesuche bei Tech-Firmen  wie z.B. Google oder Meta.

(©Foto: warrify)

i2B - ideas to business

i2B ist eine österreichweite Initiative, die Gründer:innen bei der Verschriftlichung ihres Unternehmenskonzepts unterstützt. Dazu bietet i2B eine breite Palette an Tools und Serviceleistungen, die für registrierte Nutzer:innen kostenfrei sind. Im Rahmen des Creative Pre-Incubators stellen die i2B Projektmanager:innen das Programm vor, erklären den idealen Aufbau eines erfolgreichen Businessplanes und unterstützen bei Fragen rund um dieses wichtige Thema.

Workshops

Im Creative Pre-Incubator® unterstützen wir unsere Teams mit einer Vielzahl gründungsrelevanter Workshops. Diese werden von Expert:innen aus der Startup-Branche abgehalten und variieren nach Bedarf. Die CPI-Teams profitieren von dem übermittelten Wissen und können sich und ihre Geschäftsidee aktiv in den Workshops mit einbringen. Während eines Durchgangs im CPI fallen etwa acht Workshoptage an.

Die Wahl des richtigen Business Models ist essenziel für den Erfolg eines Unternehmens. Im ersten Workshop lernen die Teams, was ein Business Model eigentlich ist und warum es so wichtig ist. Die/der Vortragende bringt den Teilnehmer:innen den Business Model Design Prozess näher, zeigt ihnen, welche Tools es gibt und wie sie für die jeweilige Gründungsidee angewandt werden können. Dabei wird im Speziellen auf das Business Model Canvas mit den Punkten Key Resources, Key Partners, USP, Kosten, Geschäftsmodell eingegangen.

Häufig scheitern Startups, weil sie am Markt vorbeiarbeiten. In diesem Workshop wird Marktrecherche für das eigene Projekt betrieben. Wie sieht der Markt in der jeweiligen Branche aus? Was sind wirkungsvolle Recherche-Methoden und wie können Online-Informationen überprüft werden? Die Teilnehmer:innen lernen Tools für effektive Marktforschung kennen, bekommen Suchtipps für die Eigenrecherche und lernen den Markt und die Konkurrenz zu analysieren.

Im Fokus des Workshops stehen Vermarktung, Positionierung und Sales spezifisch für Startups und Jungunternehmen. Was ist das ideale Kundenprofil und wie findet man die richtige Zielgruppe? Wie startet man einen gelungenen Salesprozess? Den Teilnehmer:innen werden Grundlagen zu den einzelnen Themenbereichen näher gebracht und mittels praktischen Übungen direkt umgesetzt, sodass das Gelernte direkt anwendet werden kann. Dazu werden Telefonate, Emails und Videokonferenzen simuliert.

Gerade in der Frühphase des unternehmerischen Vorhabens gibt es sehr viele offene rechtliche Fragen. Für mögliche zukünftige Konfliktherde in Bezug auf Anteile, Kapitaleinbringung, Arbeitsleistungen, Aufgabenverteilungen sowie Ausstieg eines Gründungsmitglieds wird hier ein Bewusstsein geschaffen. Das Founders Agreement behandelt Maßnahmen die einen klaren rechtlichen Rahmen für Gründungsvorhaben abstecken. Weiters bekommen die Teams einen Einblick in Gesellschaftsformen und Tipps, welche für ihr zukünftiges Unternehmen am besten geeignet ist.

Nur wer mit einem guten Pitch überzeugt, kann geeignete Investor:innen, neue Kund:innen und weitere Unterstützer:innen für das eigene Unternehmen gewinnen. In diesem Workshop liegt der Fokus sowohl auf dem theoretischen als auf dem praktischen Teil eines Pitch. Zielsetzung ist, die Präsentation zu perfektionieren, und die Gründungsidee in einem 2-3 Minuten Pitch erfolgreich zu präsentieren, um so die volle Aufmerksamkeit des Auditoriums zu erlangen.

Im Workshop Intellectual Properties bekommen die Teams Einblicke in Marken- und Designschutz sowie Urheberrecht. Neben der Erklärung der Begriffe und deren Funktionen werden der Unterschied zwischen den verschiedenen Arten und die Rechte der Inhaber:innen erläutert. Auch Markenschutz und -registrierung sind Themen des Workshops. Was sind die geeigneten Tools um bestehende Schutzrechte zu verifizieren? Gemeinsam wird für die eigene Idee recherchiert und an einer IP Strategie gearbeitet.

Was muss ein/e Unternehmer:in in Österreich zum Thema Finanzierung & Liquidität wissen? In diesem Workshop geht es um den Aufbau des eigenen Finanzplans. Zahlen werden hinterfragt, in ein für Startups maßgeschneidertes Tool übertragen und überprüft. Rechtliche Fragen zu diesem Thema werden ebenso behandelt wie der Zusammenhang des Controlling mit allen anderen Abteilungen wie Marketing, Sales oder Produktion. Gemeinsam werden Fragen zur eigenen Idee besprochen und mit weiteren Teams diskutiert.

Es gibt eine Vielzahl an Finanzierungsinstrumenten für Startups. Was ist das Richtige für die eigene Idee? Wann macht Eigen- oder Fremdfinanzierung Sinn? Welche Arten und Möglichkeiten gibt es? Was versteht man unter Venture Capital? In diesem Workshop wird ein Überblick über die verschiedenen Finanzierungsformen gegeben und auf die Förderlandschaft in Österreich eingegangen sowie der Ablauf einer Venture Capital Finanzierung im Detail erklärt.

Die Förderlandschaft für Startups in Österreich ist groß und gerade in der Anfangsphase für die Teams schwer zu durchschauen. Die beiden bundesweit agierenden Förderinstitute, aws – austria wirtschaftsservice und FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, geben Einblicke in die jeweiligen Fördermöglichkeiten und beantworten alle diesbezüglichen offenen Fragen. Weiters erhalten die Teams laufend Informationen zu Fördermöglichkeiten und Ausschreibungen.

accent

accent ist der Technologieinkubator des Landes Niederösterreich und eines von sechs AplusB-Zentren Österreichs. Unter dem Leitgedanken „Kompetenz und Leidenschaft“ wird den Teams in vielen gründungsrelevanten Themenbereichen ein intensives Programm sowie Unterstützung durch Impuls Sessions, Boot Camps, Netzwerkzugängen und Coachings geboten.

accent Bootcamp

Im accent Bootcamp wird eine knappe Woche das Geschäftsmodell geschärft, sowie an der Strategie, des Storytellings und der Präsentationstechnik gefeilt. Zum Abschluss wird vor internationalen Experti:innen und Business Angels gepitcht. Geleitet wird das Bootcamp von Gigi Wang, Dozentin am Sutardja Center for Entrepreneurship der UC Berkeley. Jährlich ist es auch Teams aus dem CPI möglich, an diesem Bootcamp teilzunehmen.  

CPI Besprechung Vortrag

CERN

Die accent Inkubator GmbH ist das offizielle österreichische CERN BIC (Business Incubation Center) und damit die Schnittstelle für alle österreichischen Startups zum CERN Knowhow und zum CERN Expert:innen-Netzwerk. Einmal pro Jahr haben Teams aus den Niederösterreichischen Fachhochschulen die Möglichkeit, ihre Gründungsidee direkt am CERN eine Woche lang weiterzuentwickeln. Ziel ist es, die Gründung neuer, technologieorientierter Startups anzuregen und das Bewusstsein für die Bedeutung des Transfers von technologischem Wissen in Produkte und Dienstleistungen in der Praxis zu schärfen.

ESA

Die accent Inkubator GmbH ist weiters der LIP (Local Incubation Partner) of ESA BIC Austria. Die ESA BIC Startups erhalten Zugang zum Knowhow der Europäischen Weltraumagentur und einen erweiterten Zuschuss durch die ESA und das Land NÖ, sowie Unterstützung durch Impuls Sessions, Boot Camps, Hackathons, Netzwerkzugänge und Coachings.

Vortrag CERN

tecnet

Anschließend an eine Inkubation bei accent und mit einem bestehenden "proof of concept", besteht für Startups die Möglichkeit, eine weitere Unterstützung durch die tecnet zu erhalten. Der Fokus liegt hierbei auf frühphasigen Eigenkapitalinvestments. Die Begleitung erfolgt durch Coachings sowie durch Investments in einer frühen Phase (Co-Investments mit Businessangels, Wandeldarlehen SAFE und VC-Investments).

(©Foto: Michael Beck)

NÖBEG

Der Fokus der NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH liegt auf der Finanzierung von Produktionsanlagen sowie Investitionen. Für diese Instrumente sind schon erste Umsätze und Markterfolge sowie eine klare Business Strategie erforderlich und somit für Startups in einer späteren Phase relevant.

Teamfoto circly